Artikel - Wie sieht der ideale Head of Marketing and Communiactions aus?
15651
page-template-default,page,page-id-15651,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Artikel | Der ideale Head of Marketing and Communications der Neuzeit

Grafik, Marketing Communications, Marketing Kommunikation

Eine fachspezifische Ausbildung im Bereich Marketing und Kommunikation ist die Grundvoraussetzung. Langjährige Praxis in den unterschiedlichen Branchen und Firmen sind ein Muss, um komplexe Inhalte zu verstehen und so die Interessen aller Stake- und Shareholder bestens repräsentieren zu können. Integriertes Marketing und vernetzte Kommunikation bedeutet miteinander zu reden, auf allen Ebenen, intern und extern. Geheimes Marketing gibt es nicht! Eine Trennung von Marketing- und Kommunikationsagenden, ist im Sinne einer zeitgemäßen Kommunikation für die meisten Unternehmen nicht einmal mehr mittelfristig zielführend. Dies dient maximal internen Eitelkeiten.

 

Und die liebe Werbung, sie ist wie Fussball, jeder glaubt mitreden zu können und zu wissen, welches Bild nun doch das schönere ist. Werbung ist lediglich ein Teilbereich von vier Säulen des Marketing-Mix. Sie fällt unter Kommunikationspolitik und beschäftigt sich mit operativen Details. Die Voraussetzung für erfolgreiche Werbung ist strategische Markenführung.

 

Offline-Kontakte in der Marketingszene, zur Presse, zu Interessensvertretungen, zu Geschäftspartner, zu Kunden und Lobbying selbstverständlich! Doch wer glaubt, er kann sich die neuen Medien und gar Soziale Netzwerke sparen, unter dem Motto „Das haben wir die letzten 15 Jahre auch schon so gemacht und es funktioniert eh noch ganz gut.“ , der irrt gewaltig und handelt grob fahrlässig. Im Sinne einer cross-medialen Vernetzung und digitalen Transformation, gilt es auch die neuen Medien zu bespielen. Eine Website mit entsprechender Usability, relevant Content und einer Suchmaschinen-Optimierung sollte wohl mittlerweile Standard sein. Werbung auf den Online-Portalen der einschlägigen Printmedien und auf Facebook & Co ebenso. Dies ist aber von strategischer Markenführung noch weit entfernt.

 

Weitere klassische Offline-Werbemaßnahmen möchte ich hier gar nicht erst explizit erwähnen. Sowohl im Bereich B2C als auch B2B. Die strategische Planung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen samt deren operativer Umsetzung und Budgetverteilung erfordert selbstverständlich eine nähere Betragsweise, unter Berücksichtigung der Tätigkeitsbereiche in den Kern- und Wachstumsmärkten.

 

Hands-On-Mentalität ja, aber unkoordiniertes, unstrukturierter und planlosen Vorgehen auf Zuruf, nein. Und warum? Gerade Planung schafft in dem sich ständig ändernden Umfeld Freiraum, um rasch, flexibel und vor allem pro-aktiv agieren zu können. Aus meiner 20-jährigen Erfahrung kann ich nur sagen, dass alles andere nicht funktioniert und sinnlos Budget des jeweiligen Unternehmens verschlingt. Strategische Markenführung sorgt für die Wiedererkennung einer Marke und schafft nachhaltiges Vertrauen bei Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeitern. Somit einen relevanten Wettbewerbsvorteil und nicht zuletzt monetären Erfolg, dem ursprünglichen Ziel (fast) jeder unternehmerischen Tätigkeit.

 

Nicht zu vergessen, die Person an sich und deren Persönlichkeit. Die Eigenschaften des idealen Head of Marketing & Communications bzw. eines Managers der Neuzeit: interessiert, organisiert, zielstrebig, verlässlich, kompetent, gelassen, charmant und kommunikativ. Zu guter Letzt soziale Kompetenz, Neugierde und jeden Tag aufs Neue gelebte Kommunikation in alle Richtungen.

 

Noch Fragen?

 

Kontakt und Information

sk@simone-kraft.com